Wolf

Wolf, Rüde *2013

Wolf im Tierheim Nettetal – er möchte nicht länger einsam bleiben!

Wolf wurde vor einigen Monaten angebunden gefunden und ist dann im Tierheim Nettetal eingezogen.

Wolf ist ein Cattlemix-Rüde, dessen Vertrauen man sich verdienen muss. Der Tierheimleiter hat diese Herausforderung angenommen. Nachdem sich Wolf zuerst überhaupt nicht anfassen ließ, kann der Tierheimleiter heute alles mit ihm machen. Wolf akzeptiert ihn auch als seine Führungsperson, auch in für ihn überraschenden, kritischen, unangenehmen Situationen. Er lässt sich grundsätzlich gut regulieren, allerdings muss sich die Führungsperson auch durchzusetzen wissen, sollte Wolf einmal anderer Meinung sein.

Hat Wolf die Möglichkeit auszuweichen in einer für ihn stressigen oder bedrohlichen Situation (z.B. die Annäherung einer ihm unbekannten Person), so weicht er defensiv aus. Er orientiert sich dann auch schön an seiner Führungsperson. Kann er selbständig zu einer Person gehen, so zeigen weitere Annäherungen soziale Kooperationsbereitschaft. Kann Wolf nicht ausweichen, weil er angebunden ist oder die Leine kurz gehalten wird, so neigt er zu aggressiver Konfliktlösung mit offensiven Handlungen.

Sollten Wolf andere, vor allem unkastrierte, Rüden nicht sympathisch sein, zeigt er dies deutlich. Dabei bleibt er in der Regel für seine Führungsperson ansprechbar und regulierbar, aber erst ab einer Distanz von 1,50 bis 2m. Hier muss noch deutlich mit ihm gearbeitet werden.

Nähert sich dem Hundeführer ein zum Rudel gehörender Hund, so verteidigt Wolf den Hundeführer als Ressource. Dieses kann jedoch durch souveräne Führung durch den Hundeführer geregelt werden.

Wolf ist zusammengefasst ein Rüde, der sich zu behaupten weiß und über die Jahre für sich Strategien entwickelt hat, die ihn weiterbringen. Er ist nicht schnell zu beeindrucken und braucht eine glasklare und konsequente Führung. Bei Personen, die ihn führen und sein Anker sind, wird er ein zuverlässiger und freundlicher Hund sein. Er wird aber keine Schwäche oder Graustufen zulassen.

Wolf wird nicht zu Kindern vermittelt. Bei einer Familie mit Jugendlichen ab 16 Jahren, die viel Erfahrung mit charakterstarken Hunden haben, könnte eine Vermittlung in Betracht gezogen werden.

Wolf wird nur als Einzelhund vermittelt,  da sonst die Gefahr der Verteidigung der Ressource Mensch besteht.

Folgendes, von ACD in Not finanziertes Training wird aktuell mit Wolf durch den Tierheimleiter unter Anleitung des cattleerfahrenen Hundetrainers Jörg Müller (http://takobello.de/konzept/hundeschulen)

durchgeführt:

+ Duldung von Fremdpersonen in seiner Nähe.

+ Erhöhung der Frustrationstoleranz und Impulskontrolle.

+ Führtechniken in der Begegnung mit Artgenossen.

+ Stand-by Übungen /Ruheübungen stehend und sitzend. So entsteht ein sozialer,

meditativer Charakter mit sehr beruhigenden Auswirkungen auf Zwei- und

Vierbeiner.

+ Maulkorbtraining zur positiven Gewöhnung.

Wer sich für Wolf interessiert, wird in dieses Training mit einbezogen. Zum einen, um fundiert beurteilen zu können, ob Interessent und Hund zusammen passen würden. Zum anderen, um den Interessenten in die Trainingsarbeit einzuführen, die nach einer Vermittlung unbedingt weitergeführt werden muss. Dieses Training würde auch nach erfolgter Vermittlung für eine Übergangsphase von ACD in Not (mit)finanziert werden (entweder weiter bei Jörg Müller oder bei einem entsprechend cattleerfahrenen anderen Hundetrainer in der Nähe des Interessenten).

Kontakt über:

 

Matthias-Neelen Tierheim e.V.

Flothend 34

41334 Nettetal

Tel. 02153 - 3785

E-Mail: info@tierheim-nettetal.de

Der Vermittlungshund ist dem Team ACD in Not e. V. nicht persönlich bekannt. Die Beschreibung wurde von den Besitzern, der Pflegestelle oder dem Tierheim selber verfasst. Die Angaben sind somit ohne Gewähr.

Zurück