Rusty oder Wenn Menschen nicht wegsehen…

Rusty ist ein fast zehnjähriger kastrierter Cattlerüde, der ganz dringend ein aktives und liebevolles Für-immer-Zuhause sucht. Er ist ein totaler Schmuser. Spielt unheimlich gerne alles, was mit Werfen und Flitzen zu tun hat. Lebt derzeit mit vier Katzen zusammen und kommt gut mit ihnen klar. Rusty ist verträglich mit Hündinnen (lebt derzeit mit einer Schäferhündin zusammen), bei Rüden nach Sympathie.

Er bindet sich total an seine Bezugsperson, ist ein absoluter Ein-Personen-Hund. Er weist andere Hunde im Haushalt durchaus körpersprachlich darauf hin, dass er der Meinung ist, dass seine Bezugsperson ihm gehört.

Anderen Personen gegenüber ist er erst einmal sehr skeptisch, vor allem, wenn es sich um Männer handelt, er reagiert auch auf Mützen. Wenn er die Personen (auch Männer) aber erst einmal kennt, kommt er gut mit ihnen aus. Er wird aber als Frauenhund beschrieben.

Bei Hundebegegnungen draußen reagiert er entweder dominant oder ängstlich. Wenn er mit dem Verhalten eines Hundes nicht einverstanden ist, zeigt er dies durch Körpersprache deutlich (z.B. stellt er sich auf die Hinterpfoten), aber geht nicht nach vorne. Es gab noch nie Beißvorfälle. Er ist schwierig zu lesen für seine jetzigen Besitzer, trägt die Rute immer unten und zeigt kaum Mimik.

Rusty beherrscht die Grundkommandos und einige Tricks. Er hat Angst vor Gewitter, daran sollte noch gearbeitet werden. Alleine bleiben kann Rusty auch gut, ohne die Wohnung umzudekorieren. Wenn mal wer durchs Haus läuft, schlägt er kurz an, das war es dann aber auch.

Rusty soll als Einzelhund vermittelt werden, damit er endlich einmal der Einzelprinz sein kann, der er zu sein verdient. Er soll seinen Lebensabend als geliebter und geschmuster Hund verbringen dürfen. Derzeit lebt er in der Region Lünen.

Wer also dem lieben tollen Rusty einen liebevollen und aktiven Lebensabend schenken möchte, wendet sich bitte per PN an uns oder per Mail an info@acdinnot.de.

Der Vermittlungshund ist dem Team ACD in Not e. V. nicht persönlich bekannt. Die Beschreibung wurde von den Besitzern, der Pflegestelle oder dem Tierheim selber verfasst. Die Angaben sind somit ohne Gewähr.

 

Wenn Menschen nicht wegsehen:

Rusty soll seinen Lebensabend als geliebter und geschmuster Hund verbringen dürfen. Das ist den Frauen, die sich aktuell um Rustys Wohlergehen kümmern, äußerst wichtig. Warum?

Rusty lebte von Welpe an in einem Alkoholikerhaushalt. Dort wurde er auch geschlagen. Die beiden jungen Frauen, die ihn Anfang 2017 zu sich genommen haben, waren damals Jugendliche, die in der Nachbarschaft lebten. Sie sahen Rustys Situation und gingen so oft wie möglich mit Rusty spazieren, brachten ihm Grundkommandos und Tricks bei, spielten mit ihm. Irgendwann verlor sich der Kontakt. Nach einigen Jahren wurden sie als junge Erwachsene gewahr, dass Rusty nicht mehr gewollt war und weg sollte. Um zu vermeiden, dass er in die falschen Hände kommt, nahmen sie ihn zu sich. Es sollte Rusty eben gutgehen. Und Rusty dankte es, indem er sich total an sein neues Frauchen gebunden hat.

Sowohl Rusty als auch die Schäferhündin möchten Frauchen für sich alleine haben. Und Frauchen möchte beiden gerecht werden und geht daher getrennt mit ihnen spazieren und spielen. Das ist sehr schwierig für Rusty und deswegen wird nun ein gutes endgültiges Zuhause gesucht.

Zurück